Schatten werden zu Licht

tl_files/images/Sonne4AZ.jpgTraumata aus der Familiengeschichte heilen

Werkstatt-Tage am Sa. (Datumfolgt) in der Apostelkirche und am Sa. (Datum folgt) in der Werkstatt Spiritualität

 

Seelisch und auch körperlich tragen wir manche Lasten, die wir nicht selbst verursacht haben. Manche unserer engen Muster, manche Traurigkeit auch manche gesundheitlichen Belastungen erweisen sich als Schatten aus der Vorgeschichte der Familie. Schicksalhaft, karmisch, Trauma mäßig sind wir an lang Vergangenes „angeheftet“, als Individuen ebenso wie auch als Gemeinschaft. Spirituelle Erfahrungen machen Mut, von der Möglichkeit auszugehen, dass solche Schatten durchlichtet werden können, dass Blockaden abfallen, dass Verhaftet-Sein sich auflöst zu einer neuen Zukunft hin. Und diese brauchen wir dringend, jetzt, heute, als Einzelne wie als Menschengemeinschaft.
Gemeinsam werden wir uns erinnern, dass wir Freiheitswesen sind, dass wir licht und leicht werden können.

 

Die Werkstatt-Tage sind beide gleich in Inhalt und Ablauf, auch gleich mit dem, was wir bisher unter dem Titel „Licht von lebendiger Leichtigkeit“ angeboten hatten.

 

Wir laden ein, zweimal teilzunehmen. Der Mehrwert liegt in der Wiederholung. Dem, was sich im ersten Durchgang an Altlasten ahnungsweise gezeigt und gelöst hat, geben wir ein zweites Mal Raum. Das Erkennen und Heilen wird sich verfeinern und die nächste Schicht mit umfassen.

 

Werkstatt-Tag in der Apostelkirche in HH-Eimsbüttel

Bei der Apostelkirche, 20257 Hamburg

Sonnabend (Datum folgt), 10:00 bis 17:00 Uhr

Seminarbeitrag: ohne

 

Werkstatt-Tag in der Werkstatt Spiritualität

Grabbestraße 6, 22765 Hamburg

Sonnabend (Datum folgt), 10:30 bis 17:00 Uhr

Seminarbeitrag: 40,- EUR

 

Anmeldung über pastorin.schumannev-ke.de oder über Volker Schmidt werkstatt@spiritu.de

 

Das Mittagessen machen wir im Stil eines gemeinsamen Büfetts. Jede/r bringe bitte eine Kleinigkeit mit. Daraus ergibt sich erfahrungsgemäß ein hervorragendes Büfett.

 

Einladende

Nina Schumann, Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eimsbüttel

Volker Schmidt, Werkstatt Spiritualität

 

 

 

Es ist ein für uns selbstverständlicher Gedanke: Traumata aus unserer Vergangenheit wirken in unser gegenwärtiges Leben hinein, auch traumatische Erfahrungen von Generationen. Die Vergangenheit verursacht die Gegenwart. Aus der Quantenphysik kommt der Gedanke, dass auch der Umkehrschluss als zutreffend angenommen werden müsste, nämlich dass Einflüsse aus der Zukunft auf Vergangenes zurückwirken und sie - oder zumindest ihre Bindungskräfte - verändern können. „Retrokausalität“ heißt der Fachbegriff dazu: Rückwirkende Verursachung.

 

tl_files/images/Vezelay_Nackenhorst.jpgChristliches Weisheitswissen und Mystik gehen seit jeher von einer solchen Annahme aus, dass von der Zukunft her Heilung in unsere Vergangenheit hineinfließen kann und will. Sie drücken diese spirituelle Grunderfahrung symbolisch aus, z.B. in Architektur. Kirchen sind bis in jüngere Zeit hinein geostet. Das heißt: Der Altar steht im Osten. Die Gemeinde schaut der aufgehenden Sonne entgegen. Das Licht eines neuen Morgens bringt Erlösung von den Schatten der Nacht. Das Licht der neuen Zeit fällt in uns und die hinter uns liegenden Dunkelheiten hinein und löst die Schatten auf.

 

 

WERKSTATT SPIRITUALITÄT
Volker Schmidt
Grabbestrasse 6, 22765 Hamburg
Fon 040 / 389 82 37
e-mail  Werkstatt@spiritu.de
Internet www.spiritu.de

 

>>Zurück zur Hauptseite