Aktuelle Veranstaltungen

 

Aus dem Newsletter vom 25. November 

 

tl_files/images/Abfallen 2.JPGAltes fällt ab

Vertrocknet, in dem Fall dieser Pflanze. Da ist kein Tun im Spiel.Da ist kein: „Daran muss ich noch arbeiten“ im Spiel. Es geschieht von selbst. Eine schöne Analogie für das, was in der Werkstatt Spiritualität zurzeit im Mittelpunkt steht. Das gilt sowohl für die Wortwahl „Es fällt ab“ wie für „Es geschieht von selbst“.

 

In den Werkstatt-Tagen „Licht von lebendiger Leichtigkeit“ geht es um transgenerationale Traumata, um Lasten und einengende Muster, die wir aus der Vorgeschichte unserer Familie geerbt haben. Seinerzeit war das, was wir jetzt als einengend und belastend erleben, vermutlich stützend und schützend wie die jetzt vertrocknenden Hüllen bei der Pflanze. In diesen Werkstatt-Tagen geht es darum, dass die alten Hüllen abfallen. Am Ende auch hier „von selbst“, aber auch wiederum nicht ohne unser Zutun. Erkennen und Hinschauen ist hier unser Anteil an der Verwandlung.

 

In den Friedensmeditationen entsteht – tendenziell, muss ich einschränkend sagen - aus der Stille des Meditierens heraus und über die Symbole, in die wir eintauchen, eine innere Aufrichtung, eine Standfestigkeit, die inmitten der vielen Medienmeldungen und deren angstgeladenen Energien standfest bleibt. Tendenziell souverän bleiben in den Stürmen des Außen?

In den Meditationen tauchen wir in die Stille ein, das ist der Urgrund des Seins, aus dem heraus Neues aufsteigt. Und wir lassen uns ein auf Symbole, zentral in unserem Fall auf die Vorstellung, dass ein Zelt aus Gold-Licht-Stoff uns überkleidet. Unsere uns unbewusste innere Weisheit versteht dieses Bild und solch ein Rituale und stimmt sich auf die angebotene Verwandlung ein. Für das Ego oder das Alltagsbewusstsein ist das eine Erfahrung, dass die Verwandlung nicht aus ihm, sondern von selbst entsteht. Das ist eine zentrale Erfahrung und eine zentrale Wahrheit.

 

In diesem „von selbst“ haben Zen-Tradition und christliches Weisheitswissen ein Überschneidungsfeld. Sich dem Zen-Geist überlassen, heißt es im Zen. - Spirituelle Realitäten entstehen wie die Saat, die von selbst wächst, sagt das Neue Testament im Gleichnis von der selbstwachsenden Saat.

 

Das heißt: Man kann und sollte versuchen, sich zu entscheiden, souverän zu bleiben. Aber wahre Souveränität speist sich aus den Tiefenschichten des Seins. So ähnlich wie die Liebe: Man kann versuchen, jemanden zu lieben. Aber in Wahrheit stellt sich Liebe von selbst ein. Oder ist immer schon da. Wenn gleich, wie auch Souveränität, leider nicht immer zugänglich. Darum üben wir, mit den Tiefenschichten des Seins in Kontakt zu kommen und zu bleiben.

 

 

 

Unsere nächsten Termine

 

tl_files/images/Licht in Dunkelheit.jpgLicht von lebendiger Leichtigkeit 

Zwei Werkstatt-Tage (Wiederholung des Angebots vom Oktober und November 2022)

 

Gemeinsam werden wir uns erinnern, dass wir Freiheitswesen sind, dass wir licht und leicht werden können.

 

Seelisch und auch körperlich tragen wir manche Lasten, die wir nicht selbst verursacht haben. Mancher Kummer, manche Traurigkeit, auch manche körperlichen Belastungen erweisen sich als Schatten aus der Vorgeschichte der Familie. Schicksalhaft, karmisch, Trauma mäßig sind wir an lang Vergangenes „angeheftet“, als Individuen ebenso wie auch als Gemeinschaft. Spirituelle Erfahrungen machen Mut, von der Möglichkeit auszugehen, dass solche Schatten durchlichtet werden können, dass Blockaden abfallen, dass Verhaftet-Sein sich auflöst zu einer neuen Zukunft hin. Und diese brauchen wir dringend, jetzt, heute, als Einzelne wie als Menschengemeinschaft.

 

Werkstatt-Tag in der Apostelkirche

in HH-Eimsbüttel

Bei der Apostelkirche, 20257 Hamburg

Sonnabend 31. Dez. 2022, 10:00 bis 17:00 Uhr

Seminarbeitrag: ohne

Fortsetzung 

Werkstatt-Tag in der Werkstatt Spiritualität

Grabbestraße 6, 22765 Hamburg

Sonnabend 7. Jan. 2023, 10:30 bis 17:00 Uhr

oder wahlweise

Sonnabend 14. Jan. 2023, 10:30 bis 17:00 Uhr

Seminarbeitrag: 40,- EUR

 

Anmeldung über werkstatt@spiritu.de oder 040 389 82 37 (AB). Es ist möglich, (erstmal) nur an einem Werkstatt-Tag teilzunehmen. 

Das Mittagessen machen wir im Stil eines gemeinsamen Büfetts. Jede/r bringe bitte eine Kleinigkeit mit. Daraus ergibt sich erfahrungsgemäß ein hervorragendes Büfett.

Einladende

Nina Schumann, Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eimsbüttel

Volker Schmidt, Werkstatt Spiritualität

PS.: Es gibt eine zweite, noch etwas ausführlichere Ausschreibung, in der eine gewisse Nähe gesehen wird zwischen dem christlichen Weisheitwissens, dass von der Zukunft her Heilung in unsere Vergangenheit hineinfließen will und kann, und einer entsprechenden Grundannahme aus der Quantenphysik .

 

 

 

tl_files/images/Leichtigkeit Titel Chart.jpgSchatten aus der Vergangenheit

Ein Audio-Mitschnitt aus unseren Werkstatt-Tagen zu transgenerationalem Trauma, d.h. den Seminar-Tagen unter dem Titel "Licht von lebendiger Leichtigkeit". Der Podcast gibt einen guten Einblick in Konzept und Atmosphäre dieser Tage und ist in sich selbst schon ein heilendes Meditationsangebot.

 

Audio-Fassung unter 
https://youtu.be/47s7Mjf9zkg

Transkript unter 

https://www.spiritu.de/schatten-aus-der-vergangenheit-text.html

 

 

 

tl_files/images/Buddha segnend.jpgFriedensmeditation

Gleichzeitig vor Ort und als ZOOM-Meeting im Internet   

 

Die Zoom-Teilnehmenden erscheinen auf einem großen Flachbildschirm. Wir vor Ort sitzen im Halbkreis ihnen gegenüber.

 

Von Thich Nhat Tanh haben wir den Begriff „Übungsgemeinschaft“ übernommen. Wir verstehen unsere Treffen jeweils als eine Übungsgemeinschaft auf Zeit. Wir finden uns zusammen, um unseren Geist zu üben, mehr und mehr aus einer Tiefendimension unseres Bewusstseins heraus zu leben. Dabei gehen wir davon aus, dass der Urgrund des Seins – der Urgrund des Kosmos ebenso wie der Urgrund unseres persönlichen Seins - in Friedensenergie schwingt. Es ist der „mystische“ Wesensgrund in uns. 

 

tl_files/images/RomMadonna dEstours.jpg

Thich Nhat Tanh: 

Wir brauchen Erleuchtung,
nicht nur individuell, sondern kollektiv.
Wir müssen erwachen, wenn wir eine Zukunft haben wollen,
wenn wir uns und den Planeten retten wollen.

 

Was machen wir? Was üben wir? Details

Wer vor Ort teilnehmen möchte, gebe mir bitte Bescheid.

 

Unsere nächsten Termine:

Donnerstag 01. Dez. 2022, 18:30 bis 19:30 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/87350704639?pwd=RUNWc0JQRlUySTBLYUxab3NNSW1qUT09

(Man braucht nicht selber das ZOOM-Programm zu haben. Der Link reicht.)

Donnerstag 08. Dez. 2022 13. Okt. 2022, 18:30 bis 19:30 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/83967536286?pwd=Y29scXUrWEYzUnFkTFNxK1hoYkJOdz09
Donnerstag 15. Dez. 2022, 18:30 bis 19:30 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/83721350843?pwd=alBUejdacHQxV1QvN0FKSWhzMUMxZz09

Donnerstag 22. Dez. 2022, 18:30 bis 19:30 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/86918656743?pwd=c0paRTFDK2hBSTQzOHVGYjZIMUlhUT09

Donnerstag 29. Dez. 2022, 18:30 bis 19:30 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/85655387804?pwd=Vk9XdUxKRFAyTmp4dVhzQWNubUNWUT09

 

 

 

tl_files/images/VS-&-Gregor-1-WEB.jpgMit dem Wasser tanzen

Auf der Suche nach Flow und Spiritualität im Kajak-Wildwasser-Erleben

Ein Kurs (auch) für Einsteiger/innen

Vorankündigung: Frühsommer 2023 

Grüne Wiesen, smaragdgrünes Wasser, Wellen, Strudel und Walzen. Es gelingt. Die Linie ist perfekt erwischt. Mit unendlicher Freude und einem intensiven Gefühl von Lebendigkeit schwingen wir ein in die Komfortzone des nächsten Kehrwassers. Keine Gedanken mehr an die korrekte Paddeltechnik, keine Zweifel, kein Grübeln über Alltägliches. Ein Gefühl von Zeitlosigkeit, Vollkommenheit und tiefstem Vertrauen stellt sich ein. Einen solchen Bewusstseinszustand beschreiben Mystiker und spirituelle Lehrer mit dem Begriff No-Mind und als Seinsqualität: Das Denken tritt bei Seite und überlässt dem SEIN den Raum. Sportler beschreiben diesen Zustand gerne als Flow.

Details zum Vorhaben sind hier zu finden  und hier befindet sich ein Video mit einem Rückblick auf einen solchen Kurs im Vorjahr.

Einladende: Gregor Baumert und Volker Schmidt 

 

 

 

tl_files/images/Cherub-WEB.jpg

Eine Genossin, ein Weggefährte

fürs Meditieren gesucht?

In der Vorstellung zumindest ist klar: Wir sind nicht allein, wenn wir uns ins Meditieren begeben. Wir fügen uns ein in ein Netz von Meditierenden der heutigen Zeit und in einen Geistesstrom, den weise Frauen und Männer über alle Zeiten und alle Kontinente hinweg erstellt und gepflegt haben. Der weite Raum oder offene Weite ist eine unbeholfene Bezeichnung für die Art, wie sich die Erfahrungswelt des Meditierens manchmal zeigt. Ein geistiger Raum, der sich in und unter und über unserer Alltagserfahrung öffnen kann. In der Symbolsprache ist es der Raum der Engel. Wir sind also eigentlich nicht allein. Und doch hätten wir vielleicht gern und konkret und zumindest erstmal auf Zeit eine irdische Person, die zur gleichen Zeit bei sich zu Hause meditiert und mit der wir uns anschließend austauschen können.

Zwischen Michael Miller, dem langjährigen Weggenossen im Meditieren, und mir geschieht dies seit Ende letzten Jahres. Wir meditieren gemeinsam. Jeweils morgens und abends, jeder von seinem eignen Ort aus. An den allermeisten Tagen tatsächlich zweimal am Tag. Vorher stellen wir kurz telefonisch fest, ob der andere bereit ist. Dann sitzen wir 25 Minuten in der Stille. Und danach tauschen wir uns aus. Wir erleben es als ein großes Privileg, dass wir das so einrichten können, und wollen in einem der nächsten Newsletter von unseren Erfahrungen berichten.

Wir bieten hiermit erneut an, bei Bedarf über den Verteiler unseres Newsletter für Interessierte nach so einem Partner oder so einer Partnerin zu suchen.

Einladende: Michael Miller und Volker Schmidt 

 

 

 

Gong-Meditation

Gelassenheit

tl_files/images/Laecheln3SnapShot.jpg

 

Nur fünf Minuten lang ist dieses kleine Video, entstanden in den letzten Wochen in der Zusammenarbeit mit meinem Freund, Bernd Liebner, dem Filmemacher. Wir sind eigentlich an einem größeren Projekt zum Thema „Versöhnung“ engagiert. Das wird noch Zeit brauchen. Aber dieses Fünf-Minuten-Stück steht auch für sich selbst und erweist sich möglicherwies als ein kleines Hilfsmittel, aus Stress zurückzukommen zur Gelassenheit.

https://youtu.be/naF447V89QM

 

Dies ist der Text

Ich möchte Sie einladen zu einer Einstimmung. Die Einstimmung geht aus von diesem Gong. Genauer gesagt: Sie geht aus von dem Klang des Gongs.

Der Gong hat einen wunderbar tiefen Klang. Lassen Sie doch bitte zu, dass der Klang Ihren Körperinnenraum berührt.

Man kann den Klang spüren.Da entsteht ein ganz feines Vibrieren. Das ist so, als würden unsere Zellen ihren Stress loslassen und loswerden. Stimmt das?

Wir geben unseren Zellen noch einmal Zeit, genau dieses zu erleben.

Was ist da geschehen, in unserem Innenraum?

Weite ist entstanden. Gelassenheit ist entstanden. Das ist so, als hätten sich unsere Zellen freigeschüttelt. Und vielleicht ist es sogar so, dass auch im Gemüt etwas Wichtiges passiert ist. Vielleicht entsteht über diesem Freischütteln innerlich ein Lächeln.

Wir nehmen uns noch einmal Zeit. Innerlich ein Lächeln.

Wenn das wirklich so ist, dass da von innen her ein Lächeln entstanden ist, dann sind wir angekommen.

Bei uns selbst angekommen. Zuhause bei uns selbst.

Oder: Im Hier, im Hier-Sein, im Jetzt 

 

 

 

tl_files/images/water-lily-3784022_1920.jpgMeditationsanleitungen und Vorträge im Internet

Es sind inzwischen etliche gesprochene Meditationsanleitungen sowie Vorträge zu unseren Themen entstanden und hier auf YouTube veröffentlicht. (Auf "Videos" klicken, damit alle angezeigt werden.)

 

Vorträge

Ewigkeitsmomente

Hören in der Stille - Gebete und ihre "Antworten"

Von der Rationalität zur Spiritualität

Go with the Flow

 

Meditationen

Gong-Meditation - Gelasseheit

Feierabend - Das natürliche Licht (in neuer Video-Form) (Der Text ist hier zu finden)

Feierabend - Das Lied der Nachtigall (Der Text ist hier zu finden)

Feierabend - Rückkehr ins Lächeln (Der Text ist hier zu finden)

Feierabend - Ein heiliger Raum (Text hier)

Feierabend - Die Bank vor dem Bauernhof (Text hier)

Wie ein Joch, das zerbricht

Wie eine Muschel, die sich öffnet

Wie ein Fels in der Brandung

Friefvolle Tiefe

Adler Bewusstsein

Baummeditation Linde

Baummeditation Birke

Baummeditation Esche

Meditieren am Fluss mit Siddhartha (1 und 2)

Den tiefen Frieden im Rauschen der Wellen

 

 

 

WERKSTATT SPIRITUALITÄT

Volker Schmidt
Grabbestrasse 6, 22765 Hamburg
Fon 040 / 389 82 37 
e-mail  Werkstatt@spiritu.de
Internet www.spiritu.de

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCeAxHKCEEoTx5ak0FQGHRSA